Karl Marx (1818-1883)Friedrich Engels (1820-1895)Wladimir Iljitsch Lenin (1870-1924)Karl Liebknecht (1871-1919)Rosa Luxemburg (1870-1919)Clara Zetkin (1857-1933)Karl Wagner (1909-1983)Hilde Wagner (1924-2002)Wir (2004)
27.07.2012
Pressemitteilung der IG Metall Verwaltungsstelle Freudenstadt

Die Willkühr der FA Georgi Kobold GmbH & Co. KG in Horb.

„Jetzt ist Solidarität gefordert“, mit diesem Satz kommentierte Reiner Neumeister 1. Bevollmächtigter der IG Metall Verwaltungsstelle Freudenstadt, die fristlose Entlassung von Klaus Höhnke und Dieter Hermann, beides Betriebsräte der Firma Georgi Kobold GmbH & Co. KG in Horb. „Mit diesen Entlassungen“ so Neumeister, „soll offensichtlich eine Belegschaft verängstigt werden, die nach jahrelangem Verzicht auf Entgelterhöhungen jetzt endlich eine Verbesserung der Einkommen gefordert hat“.

Mit Verstößen gegen alle betriebsverfassungsrechtlichen Regularien, wie Anhörung des Betriebsrates und weiterer Verfahren tritt Hr. Dr. Reiner Vonderschmidt als Geschäftsführer das Gesetz mit Füßen. Im Anschluss an eine Betriebsversammlung am 24.07.2012 wurde den beiden Betriebsräten die fristlose Kündigung überreicht und ein Hausverbot ausgesprochen.

„Wer so reagiert muss ein ganz schlechtes Gewissen haben und Angst davor, dass die Menschen miteinander reden“ resümiert Stefan Prutscher, Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Verwaltungsstelle Freudenstadt, der bei der Betriebsversammlung anwesend war.

Mit der Unterstützung durch den Rechtsschutz der IG Metall und der DGB Rechtsschutz GmbH klagen die beiden Betriebsräte jetzt gegen die Kündigungen und das Hausverbot.

In den Betrieben der Region sind bereits Unterschriftensammlungen zur Solidarität mit Klaus Höhnke und Dieter Hermann im Umlauf (siehe Anlage).

„Diese Wildwestmethoden der Geschäftsführung passen so überhaupt nicht zu dem guten Stimmungsbild das in der Medienberichtserstattung noch am 26.05.2012 vermittelt wurde. Aktuell hat die Geschäftsführung noch die Chance einzulenken - wir hoffen, dass das Unternehmen nicht auf die Eskalation zusteuert“ verbindet Reiner Neumeister noch einen Funken Hoffnung mit den notwendigerweise eingeleiteten juristischen Schritten.

Mit freundlichen Grüßen

IG Metall Freudenstadt

i. A. Sabine Hoffmann

Für Rückfragen stehen Ihnen: Reiner Neumeister, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Freudenstadt unter der Mobil-Nummer 0170 3333214 und Stefan Prutscher, Gewerkschaftssekretär, unter Mobil-Nummer 0170 3333121 zur Verfügung

Download:

Unterschriftenliste zum Herunterladen (50 KB / 1 S.)

© DKP Karlsruhe